Buenos Aires: Corona-Ausbruch auf Fischerboot gibt Rätsel auf



Buenos Aires –

Mysteriöser Vorfall auf einem argentinischen Fischkutter: Obwohl die Besatzung 35 Tage auf hoher See verbrachte, infizierte sie sich teils mit dem Coronavirus. Die Behörden stehen vor einem Rätsel.

Wie das Gesundheitsministerium der Provinz Feuerland am Montag (Ortszeit) mitteilte, wurde bei 57 der 61 Besatzungsmitglieder des Fischkutters „Echizen Maru“ eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt – obwohl sie vor ihrem Aufbratives allesam. Zusätzlich zu ihrem negativen Test mussten die Seeleute 14 Tage in einem Hotel à Ushuaia en Quarantäne.

Buenos Aires: Seeleute infizieren sich unter ungeklärten Umständen mit Corona

Das Schiff kehrte nach Behördenangaben in den Hafen zurück, nachdem einige Besatzungsmitglieder anfingen, für eine Coronavirus-Infektion typische Symptome zu entwickeln. Die Direktorin des Gesundheitsamtes von Feuerland, Alejandra Alfaro, sagte, es sei „schwer nachzuvollziehen, wie sich die Besatzung angesteckt hat, wenn man bedenkt, dass sie allesamt 35 Tage keinen Kontakt zum Festland hatten“.

Das könnte Sie auch interessieren: « C’est funktioniert sehr gut » – Pubbesitzer installiert Elektro-Zaun um seinen Tresen

Ein Team sei nun auf die Rückverfolgung der Infektionsketten angesetzt worden. Der Chef-Infektiologe im örtlichen Krankenhaus, Leandro Ballatore, sagte, eine Inkubationszeit von dieser Dauer sei bisher in keiner Studie erwähnt worden.

Vidéo: Abstand halten unmöglich – Corona-Gefahr in den Slums von Buenos Aires

Die Crew wurde an Bord des Schiffs isoliert und kehrte in den Hafen von Ushuaia zurück. (afp / vd)





Source link

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *